Zwei Rennen, zwei Kontinente
31. Mai 2018

Dritte Runde in der Saison 2018, fünfter Auftritt der DTM überhaupt: Am kommenden Wochenende stehen die Läufe fünf und sechs in Budapest an. 1988 war die DTM zum ersten Mal auf dem Hungaroring zu Gast, und für viele Jahre auch zum letzten Mal. 2014 kam es dann zum Comeback.

Dank seiner Topografie reiht sich der Hungaroring in die Liste der Rennstrecken mit speziellen Spitznamen ein. Neben der „Grünen Hölle“ in der Eifel, der „Achterbahn“ in Spa-Francorchamps und dem „Fränkischen Monaco“ in Nürnberg existiert nahe Budapest der „Flache Teller“.

Der Name klingt nicht besonders spannend oder gar vielversprechend, doch der Bau der Rennstrecke ist für die Zuschauer durchaus von Vorteil. Der Kurs ist flach im Tal gelegen, die Tribünen hingegen erhöht gebaut. So kann das Publikum fast die ganze Strecke überblicken. Die Piloten finden einen anspruchsvollen Kurs vor, der ihr ganzes Können abverlangt. Gerade Überholmanöver bilden knifflige Aufgaben, die präzise ausgeführt werden müssen – sonst landet man schnell im Kies.

Junioren in Asien am Start

Zum ersten Mal in dieser Saison geht es für Mike Rockenfeller und Loïc Duval in der DTM in dieser Saison auf internationalem Parkett zur Sache. Für die Phoenix Racing-Junioren Max Hofer und Philip Ellis geht die Reise sogar nochmal ein ganzes Stück weiter weg. Die beiden ADAC GT Masters-Piloten starten am Wochenende bei den 24 Stunden von Fuji.

In Japan setzt das Phoenix Racing Asia-Team insgesamt drei Fahrzeuge ein. Ellis nimmt im Audi R8 LMS GT3 mit der Startnummer 82 Platz, Hofer greift gemeinsam mit Teamchef Marchy Lee ins Lenkrad der #83. Den Rennboliden mit der Nummer 81 pilotiert unter anderem der aktuelle Champion des Audi R8 LMS Cup: Alessio Picariello.

Für die Junioren ist es eine tolle Chance, auch in der Super Taikyu Series und vor allem im GT3 weitere Erfahrung zu sammeln. Außerdem sind sie dabei, wenn seit 2008 erstmals wieder ein 24-Stunden-Lauf in Japan stattfindet. Auf dem Fuji International Speedway selbst gab es seit 1968 kein Rennen dieser Art mehr.

Das 24-Stunden-Rennen kann auf dem Youtube-Channel der Serie verfolgt werden. Sat.1 überträgt die DTM wieder live im Fernsehen.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr