Zwei Jahre, die es in sich hatten
10. November 2020

Das Jahr 2019 sollte mit dem Class-1-Reglement eine neue Ära in der DTM einläuten. Nach zwei Jahren ist damit nun wieder Schluss. Doch das bedeutet nicht, dass wir in dieser Zeit nicht allerhand erlebt, Erfolge gefeiert und Niederlagen durchgemacht haben. Wir bei Phoenix Racing sind uns einig: Die DTM mit all ihren Facetten hat uns und unsere Mannschaft nachhaltig geprägt und für unvergessliche Anekdoten gesorgt.

Die Ära der Turbomotoren war kürzer als gedacht, aber nicht minder eindrucksvoll. Dem Sound der über 600 PS starken Boliden folgten einige bekannte Namen – auf Seiten der Hersteller wie auch auf Seiten der Fahrer. So bekam die Serie 2019 mit Aston Martin weiteren Zuwachs. Motorsportgrößen wie Andrea Dovizioso, Robert Kubica und Jenson Button traten als Gaststarter an.

Letzterer war dabei Teil eines besonderen Highlights. Beim Saisonfinale 2019 auf dem Hockenheimring mischte die Super GT mit jeweils einem Fahrzeug von Nissan, Honda und Lexus mit. Kurze Zeit später ging es dann für die DTM nach Japan: Beim Dream Race in Fuji kam es zu einem weiteren Kräftemessen, bei dem vor allem Loïc sein Können unter Beweis stellte.

Doch auch auf europäischem Boden feierten wir im Rahmen der DTM mit den Class-1-Wagen viele Erfolge. Allen voran auf dem TT Circuit Assen durften wir stets jubeln: Der Kurs in den Niederlanden fand mit dem neuen Reglement den Weg in den Kalender und bewährte sich als gutes Pflaster. Zum Premierenwochenende durfte Rocky seinen ersten Saisonsieg bejubeln, 2020 stand Loïc auf dem Treppchen. Und auch abseits der Strecke genossen wir das Gastspiel in Assen – immerhin durften wir mit unserem Audi RS 5 DTM auch ein paar Runden durch die niederländische Stadt drehen.

Ein weiteres Highlight viel ebenfalls in die neue Turbo-Ära: das 500. Rennen der DTM. Für uns war der Lauf auf dem Lausitzring in doppelter Hinsicht erinnerungswürdig. Wir durften bei diesem Meilenstein nicht nur dabei sein, sondern gemeinsam mit Rocky sogar vom Podest jubeln! Gleichzeitig feierten wir mit Audi den vorzeitigen Gewinn des Herstellertitels. Ein Erfolg, den die Ingolstädter auch 2020 wiederholten – und mit dem dritten Platz in der Teamwertung durften wir erneut dazu beitragen!

„Audi hat die Zeit der Class-1-Rennwagen dominiert. Wir sind natürlich stolz, dass wir ein Teil dieser Geschichte und der Audi-Familie sein dürfen“, so Teamchef Ernst Moser. „Die DTM hat stets Rennsport auf aller höchstem Level geboten und die Entwicklung unserer Mannschaft damit nachhaltig geprägt. Auch zukünftig wollen wir auf einem solchen Niveau weiterarbeiten.“

Zurück

13. Oktober 2020
Auf den Punkt gebracht: Das Wichtigste aus Zolder
Mehr
27. September 2020
24h Nürburgring: Spannung vom Anfang bis zum Ende
Mehr
23. September 2020
Nachwuchsförderung mit Phoenix Racing
Mehr