Technische Weltneuheit am Ring präsentiert
21. Juni 2019

Besonderes Projekt von Phoenix Racing und Schaeffler Paravan: Im Rahmen der 24 Stunden am Nürburgring stellten die beiden Unternehmen den ersten vom DMSB zugelassenen Rennwagen ohne Lenksäule vor.

Bereits seit 17 Jahren entwickelt und forscht die Paravan GmbH an dem System „Steer-by-wire“. Für das Rennfahrzeug hat Phoenix Racing den Audi R8 LMS GT3 mit einem speziellen Force-Feedback-Lenkrad ausgestattet. Durch den Wegfall der Lenksäule werden die Befehle nun nicht mehr mechanisch, sondern innerhalb von Millisekunden über Kabel durch elektrische Impulse übertragen.

Für die weitere Entwicklung des besonderen Rennfahrzeugs sind Starts in der DMV GTC geplant. Bereits beim Einstand in der Serie zeigte der umgebaute Audi R8 LMS GT3 mit Markus Winkelhock am Steuer eine beeindruckende Performance.

„Wir sind stolz darauf, Teil dieses Projekts sein zu dürfen“, sagt Teamchef Ernst Moser. „Roland Arnold und sein Team sind immer bemüht, ihr Know-how zu erweitern und die Technik im Grenzbereich zu erproben. Mit unseren Erfahrungen aus dem Motorsport können wir hierzu einen wichtigen Teil beitragen.“

Die Fans rund um die Strecke dürfen sich kurz vor dem Start des 24 Stunden Rennens auf ein absolutes Highlight freuen: Erstmals wird ein Fahrzeug ohne Lenksäule über die Nordschleife fahren. Die langjährige Audi-Fahrerin Rahel Frey wird das Auto bei der Demorunde pilotieren.

Schaeffler Paravan im Motorsport

Besonderes Projekt von Phoenix Racing und Schaeffler Paravan: Im Rahmen der 24 Stunden am Nürburgring stellten die beiden Unternehmen den ersten vom DMSB zugelassenen Rennwagen ohne Lenksäule vor.

Gepostet von Phoenix Racing GmbH am Freitag, 21. Juni 2019

Zurück

14. Juli 2019
Endlich: Erster Saisonsieg in GT4 European Series
Mehr
7. Juli 2019
Rennautos, wo sie keiner erwartet
Mehr
30. Juni 2019
Finally: Hutchison holt ersten Top-5-Platz der Saison
Mehr