Stippler und Müller nach Aufholjagd auf Platz sechs
7. April 2018

Die Saison 2018 kommt immer mehr in Fahrt und auch für Phoenix Racing geht es Schlag auf Schlag: Während im belgischen Zolder die GT4 Europameisterschaft auf dem Programm stand, absolvierte die Mannschaft rund um Ernst Moser den zweiten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft.

Vom 17. Startplatz ins Rennen gegangen, arbeiteten sich Routinier Frank Stippler und der Schweizer Nico Müller im Rennen kontinuierlich nach vorn. „Ich erwischte einen guten Start und obwohl es recht chaotisch zuging, habe ich viele Plätze gutmachen können“, blickte Müller zurück.

Stippler, der in der zweiten Rennhälfte ins Steuer griff, setzte die Aufholjagd seines Teamkollegen fort. Nach vier Stunden und insgesamt 27 abgespulten Runden überquerte „Stippi“ die Ziellinie auf dem sechsten Gesamtrang. Das Phoenix-Duo verbesserte sich damit um elf Positionen.

„Ein solides Ergebnis, mit dem wir zufrieden sein können“, resümiert Teamchef Ernst Moser. „Wie schon beim ersten VLN-Lauf stand für uns die Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen im Mittelpunkt. Wir haben weitere wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln können.“

Einen Vorgeschmack auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bekommen die Fans schon in Kürze: Vom 14. bis 15. April steht das Qualifikationsrennen für den Langstreckenklassiker in der „Grünen Hölle“ auf dem Programm. Die nächste Runde in der VLN steht am 23. Juni an.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr