Starke Leistung bleibt unbelohnt
15. Juli 2018

Großer Kampfgeist, ein deutlicher Fortschritt zum Vortag und eine gute Rennstrategie – das Audi Sport Team Phoenix hätte alle Zutaten gehabt, um in Zandvoort mit beiden Fahrzeugen in die Top-10 zu fahren. Was am Ende fehlte, war das nötige Quäntchen Glück.

„Die Plätze 15 und 16 sind ein absolut enttäuschendes Ergebnis für uns“, resümierte Teamchef Ernst Moser. „Die beiden Positionen spiegeln in keiner Weise unser Potenzial des heutigen Tages wieder. Wir haben uns über das Wochenende hinweg gesteigert und hätten wichtige Punkte holen können.“

Rocky zurück zu alter Stärke

Dass mit Mike Rockenfeller am Sonntag zu rechnen sein würde, deutete der DTM-Champion von 2013 im Qualifying an: Mit einer Rundenzeit von 1:30.876 Minuten fuhr er die sechstschnellste Zeit und stellte seinen Audi RS 5 DTM damit in die dritte Startreihe.

Auch im Rennen lief zunächst alles nach Plan für den 34-Jährigen. Nach einer soliden Startphase entschied sich das Team dazu, Rocky nach fünf Runden zum Reifenwechsel reinzuholen. Der frühe Stopp zahlte sich aus und der Audi-Pilot machte wertvolle Zeit und Plätze gut. Zu den Highlights des Rennens zählten seine Duelle gegen Daniel Juncadella und Bruno Spengler, die er für sich entschied.

Alles auf Anfang: Safety-Car im letzten Renndrittel

Nach 23 spannenden Runden ging für uns der Kampf um die Spitzenplätze von vorn los. Eine Safety-Car-Phase ließ das Feld wieder zusammenrücken und mischte die Karten neu. Der bis dato fünftplatzierte Mike Rockenfeller versuchte alles, um seine Position zu verteidigen. Ein Plattfuß zwang ihn jedoch wenige Umläufe später zu einem zusätzlichen Stopp – der Traum von Punkten war damit geplatzt.

Nicht viel besser lief es – trotz vielversprechender Strategie – für Loïc Duval: Der Franzose holte sich unmittelbar vor der Safety-Car-Phase neue Reifen und hätte damit eine optimale Ausgangsposition für den Schlussspurt gehabt. „Das Timing war optimal“, sagte Duval, der nach der Safety-Car-Phase auf dem elften Rang lag. „Mit den neuen Reifen hätte ich gute Chancen gehabt, noch weitere Plätze gutzumachen.“ Beim Re-Start kam es jedoch zur Kollision mit einem Konkurrenten, die zu einem zusätzlichen Stopp führte.

Die nächste Chance auf Punkte in der DTM bekommt das Audi Sport Team Phoenix vom 11. bis 12. August. Dann startet mit dem Gastspiel im britischen Brands Hatch die populärste internationale Tourenwagenserie in die zweite Saisonhälfte.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr