Sechster Platz im starken GT3-Feld
20. Oktober 2018

Ein hochkarätiges GT3-Feld, ein guter Speed von Frank Stippler und ein starker Auftritt der Youngster – Das Finale der VLN verlangte der Mannschaft von Phoenix Racing noch einmal einiges ab. Am Ende steht Gesamtrang sechs für das Duo Kolb/Stippler sowie Rang vier für Dontje/Ortmann/He in der SP8-Klasse.

Mit insgesamt 18 GT3-Fahrzeugen, davon 15 Boliden in der SP9 Pro-Kategorie, mussten sich Frank Stippler und Vincent Kolb in einem extrem starken Feld behaupten. Routinier Stippler demonstrierte in dem vierstündigen Rennen erneut seinen schnellen Speed und überquerte am Ende als sechster die Ziellinie. Damit krönte sich Stippi zum besten GT3-Profi der Saison 2018.

Auch für Vincent Kolb sollte die Saison damit versöhnlich Enden. Nach seiner Premiere im GT3-Fahrzeug im Rahmen der VLN und dem ersten GT3-Podium zieht der 23-Jährige ein positives Fazit: „Mit dem Team in dieser Saison zu arbeiten, hat unglaublichen Spaß gemacht. Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert und ich konnte in jedem Rennen unheimlich viel lernen“, erzählte Kolb nach dem Finale. „Einen großen Anteil hat daran auf jeden Fall Frank Stippler. Wir haben uns sehr gut verstanden und er hat mir extrem viel beigebracht. Man könnte ihn fast als meinen Mentor beschreiben. Eine echte Ehre!“

Schnelle Youngster

Auch Milan Dontje und Mike David Ortmann demonstrierten im Audi R8 LMS GT4 ihr Können und glänzten mit einer schnellen Rennpace. Bis dato nur mit vergleichsweise wenig Nordschleifen-Erfahrung ausgestattet, fanden sich die beiden Audi-Piloten recht schnell im Verkehr der VLN zurecht und sicherten gemeinsam mit Xiaole He im Qualifying Position drei in der Klasse. Milan Dontje führte die #127 im leuchtend blauen Camouflage-Design ins Rennen und behauptete den Platz bis zur Übergabe. Nach einigen Gelbphasen stand am Ende ein vierter Platz in der Klasse für das Trio.

Zurück

25. Oktober 2018
Phoenix Heroes: Timo Scheider
Mehr
18. Oktober 2018
Saisonabschluss vor der Haustür
Mehr
14. Oktober 2018
Keine Zähler beim Finale
Mehr