Phoenix Racing Asia holt Doppel-Podium
5. Juni 2018

Die 24 Stunden von Fuji gelten als eines der Highlights im Kalender der Super Taikyu Series. Für Phoenix Racing Asia wurde der Langstreckenlauf zur Erfolgsgeschichte. Auf Rang zwei und drei feierte die Mannschaft gleich einen Zweifacherfolg – mit dabei die Junioren Max Hofer, Philip Ellis und Alessio Picariello.

Die Startnummer 83 mit Teamchef Marchy Lee, Max Hofer, Keong Wee Lim und Melvin Moh am Steuer beeindruckte die gesamte Renndistanz über mit einer starken Performance und holte verdient Rang zwei. Im Schwesterauto mit der Nummer 81 präsentierten sich Alessio Picariello, Jeffrey Lee, André Couto sowie Shintaro Kawabata in ähnlich überzeugender Verfassung und kletterten mit Position drei ebenfalls auf das Podest.

Bereits im Qualifying zeigte die gesamte Mannschaft mit den Positionen eins, drei und vier, dass mit ihnen im Rennen zu rechnen ist. Allen voran Max Hofer, der von Anfang an unter Beweis stellte, dass er sich auf dem ehemaligen Grand-Prix-Kurs sehr wohlfühlt.

Frühes Aus für die #82

Für die Truppe des dritten Rennboliden war das Abenteuer auf dem Fuji International Speedway nur von kurzer Dauer. Dabei sah es nach dem Qualifying dank des starken Auftritts von Philip Ellis und der Pole-Position noch äußerst vielversprechend aus.

Nach etwa einer Stunde musste der Audi von Philip Ellis, Alex Au, Shaun Thong und Alex Yoong in Folge einer Kollision jedoch abgestellt werden. Für Philip war der Langstreckenlauf damit beendet, bevor er überhaupt ins Steuer greifen durfte.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr