Nachwuchsförderung mit Phoenix Racing
23. September 2020

Nachwuchsförderung sowie die Ausbildung junger Talente ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Phoenix Racing. Unter anderem mit dem Einsatz in der DTM-Rahmenserie DTM Trophy bietet der Rennstall von Ernst Moser eine Plattform, um talentierten Piloten bei der Weiterentwicklung ihres Könnens zu helfen. Einer von ihnen ist Rudolf Rhyn.

Der junge Schweiz pilotiert in der Meisterschaftssaison 2020 einen Porsche Cayman der Meuspather. Neben der 20-jährigen Erfahrung der Mannschaft im Motorsport profitiert der Youngster von deren Professionalität: Als DTM-Werksteam kann der 22-Jährige bei Phoenix Racing von den Profis lernen.

„Für mich ist das die Basis. In Serien wie der DTM Trophy können Nachwuchssportler lernen, sich im Rennen durchzusetzen“, erklärt Ernst Moser. „Danach besteht die Möglichkeit, in unser GT3-Programm aufzusteigen und sich dort weiter zu beweisen.“

Doch damit nicht genug. Mit dem Standort direkt am Nürburgring bietet der Rennstall aus Meuspath weitere einzigartige Möglichkeiten. Am hauseigenen Simulator können die Youngster nach Herzenslust trainieren – auch wenn kein Rennen ansteht. Dank der Unterstützung der Ingenieure erfolgt auch hier eine professionelle Betreuung und Auswertung der Daten, um sich Schritt für Schritt zu verbessern.

Und dass die Mannschaft auch am Simulator weiß, was sie tut, beweist die Marke Phoenix Sim. Hier entwickelt und konstruiert Phoenix Racing seinen ganz eigenen Simulator, auf dem natürlich auch die Piloten trainieren dürfen. Vom Firmensitz direkt auf die Rennstrecke – bei Phoenix ist das kein Problem!

Neben der professionellen Unterstützung auf und abseits der Strecke sieht Rhyn aber noch eine ganz andere Besonderheit: „Neben all der harten Arbeit sind wir ein sehr familiäres Team. Wir können auch miteinander lachen. Das ist sehr wichtig für mich, denn nur wenn man auch Spaß hat, ist man richtig schnell.“

Zurück

13. Oktober 2020
Auf den Punkt gebracht: Das Wichtigste aus Zolder
Mehr
27. September 2020
24h Nürburgring: Spannung vom Anfang bis zum Ende
Mehr
14. September 2020
Dank starker Crew zum Podesterfolg
Mehr