Lehrreiches Auftaktrennen in der VLN
24. März 2018

Zum Auftakt der VLN-Saison 2018 trat Phoenix Racing mit Milan Dontje und Nicolaj Møller Madsen im Audi R8 LMS GT4 sowie Frank Stippler, Christopher Haase und Frédéric Vervisch im GT3-Audi an. Zur Rennpremiere verpasste das Duo im GT4-Boliden wegen eines Reifenschadens nur knapp einen Podestplatz in der SP10-Wertung. Das GT3-Trio überquerte nach einem unplanmäßigen Stopp als Neunter die Ziellinie.

Der Start in das erste Rennen der VLN-Saison 2018 war für beide Phoenix Racing-Fahrzeuge nicht ganz einfach. Nach Platz vier im Qualifying führte Startfahrer Milan Dontje den Audi R8 LMS GT4 schnell auf Platz drei in der SP10-Klasse. Über die Renndistanz hinweg kamen Dontje und Møller Madsen stetig besser mit dem neuen Fahrzeug zurecht. Die Hoffnungen der beiden Nachwuchsrennfahrer auf einen Podesterfolg platze in der letzten Runde, als ein Reifenschaden das Duo stoppte.

„Der Audi R8 LMS GT4 ist ein wirklich tolles Auto. Hier auf der Nordschleife ist es nicht ganz einfach zu fahren, aber wir hatten eine gute Pace im Rennen. Der Reifenschaden am Ende war da natürlich sehr ärgerlich, aber wir lernen so stetig dazu“, resümiert Dontje nach dem Lauf.

Die Besatzung des Schwesterfahrzeugs um Frank Stippler, Christopher Haase und Frédéric Vervisch fuhr, von Platz 16 startend, in der ersten Stunde direkt bis auf Rang acht nach vorn. Mit guten Leistungen hielt sich das Trio kontinuierlich im vorderen Feld. Eine Berührung im zweiten Stint, zwang das Team zu einem unplanmäßigen Stopp, der sie aus den Top-5 warf. So überquerte der Phoenix-Audi die Ziellinie auf Platz neun.

„Das erste Rennen der Saison hat uns viele neue Erkenntnisse gebracht. Nach dem schwierigen Start und den kalten Temperaturen am Freitag konnten wir zum Auftakt doch noch viele nützliche Erkenntnisse sammeln. Nach dem Qualifying war es für die Startnummer 5 nicht einfach, im Feld weiter nach vorn zu kommen. Die Berührung kostete uns zusätzlich Zeit, sodass wir mit dem Top-10-Ergebnis zufrieden sein können“, erklärt Teamchef Ernst Moser.

Das nächste Rennen für Phoenix Racing im Rahmen der VLN findet am 7. April statt. Zeitgleich gilt es, den Saisonauftakt der SRO GT4 Europameisterschaft im belgischen Zolder zu meistern.

Zurück

16. Januar 2020
Erweitertes Programm in der Nürburgring Langstrecken-Serie
Mehr
8. Januar 2020
DTM Trophy eine Option
Mehr
17. Dezember 2019
Jahrbuch bestellen – Renntaxi-Fahrt gewinnen!
Mehr