Ein Samstag zum Vergessen
19. Mai 2018

Eine Sache vorweg: Allen geht es gut! Der Samstagslauf der DTM auf dem Lausitzring endete gleich für mehrere Audi-Fahrer nach Unfällen vorzeitig. Auch Loïc Duval aus dem Audi Sport Team Phoenix musste seinen Audi RS 5 DTM nach wenigen Runden abstellen.

„Ein chaotischer Tag für uns alle“, sagte Teamchef Ernst Moser. „Am wichtigsten ist, dass es nach den Unfällen im heutigen Rennen allen gut geht. Vor allem der Unfall zwischen Loïc und René (Rast) war sehr heftig. Nun hoffen wir darauf, dass es am Sonntag besser läuft.“

Was genau war passiert? Nachdem es gleich zu Rennbeginn zu einem Unfall auf der Start-Ziel-Geraden kam, musste das Safety-Car für mehrere Runden ausrücken. Mike Rockenfeller und Loïc Duval lagen zu diesem Zeitpunkt auf den Positionen zehn und elf und damit in einer guten Ausgangsposition im Kampf um die Punkteränge. Beim Re-Start kam es jedoch zur leichten Berührung zwischen Duval und Rast, die für beide das Aus bedeutete.

Mit Rocky schaffte es zwar ein Fahrer aus dem Audi Sport Team Phoenix ins Ziel. Doch nach der Rennunterbrechung konnte sich der 34-Jährige nicht mehr verbessern. „Sehr frustrierend. Für mich persönlich war es ein sehr schlechtes Rennen. Beim zweiten Re-Start war ich zu vorsichtig und habe drei Positionen verloren“, sagte der DTM-Champion aus dem Jahr 2013. Zu allem Übel steckte der Routinier nach seinem frühen Stopp im Verkehr fest und büßte wertvolle Zeit ein. Wegen der verkürzten Renndistanz war zudem der DRS-Vorteil dahin und mehr als Platz elf am Ende nicht drin.

Am Sonntag gibt es eine neue Chance auf Punkte in der Lausitz. Nach dem Qualifying (11:25 – 11:45 Uhr) startet um 13:30 Uhr der vierte DTM-Lauf. SAT.1 berichtet wieder live.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr