Ein Junior trumpft auf
24. Juni 2018

Mit der DTM am Norisring, der GT4 European Series in Misano und der VLN Langstreckenmeisterschaft waren wir auf gleich drei Rennstrecken in Europa unterwegs. Den größten Erfolg verbuchten wir dabei aber vor unserer Haustür! In Italien und Nürnberg hingegen erlebten wir einen schwierigen Samstag.

Beginnen wir mit unserem Heimspiel auf der Nürburgring-Nordschleife, wo Neuzugang Vincent Kolb für eine faustdicke Überraschung sorgte. Zusammen mit Routinier Frank Stippler fuhr der 23-Jährige beim dritten Saisonlauf den zweiten Platz nach Hause. Dem Nachwuchsfahrer aus Frankfurt gelang damit ein Debüt nach Maß im Phoenix Racing Junior Programm.

Platz zwei für Kolb

„Wahnsinn, einfach nur geil. Ich bin superglücklich mit dem Resultat. Bei meinem ersten Rennen in einem GT3-Auto auf dem Podium zu stehen, ist klasse. Danke an Stippi und das Team für die gute Arbeit. So kann es auf jeden Fall weitergehen“, sagte Kolb voller Stolz.

Nach Platz zehn im Zeittraining glänzte das Duo mit einer eindrucksvollen Aufholjagd. Kontinuierlich arbeiteten sich Stippler und Kolb durchs Feld und überquerten die Ziellinie nach vier Rennstunden mit rund 35 Sekunden auf die Sieger auf der zweiten Position. Für den Podiumserfolg erntete Kolb auch Lob von Teamchef Ernst Moser: „Vincent hätte keinen besseren Start erwischen können. Mit seiner Leistung hat er sein Potenzial im GT3-Auto unter Beweis gestellt und ich bin gespannt auf seine weiteren Einsätze.“

Enttäuschung in Nürnberg

Beim DTM-Gastspiel auf dem Norisring ging das Audi Sport Team Phoenix hingegen leer aus. In dem von spannenden Duellen geprägten Rennen auf dem Stadtkurs fuhren Mike Rockenfeller und Loïc Duval die Plätze 15 und 17 ein.

„Sowohl im Qualifying als auch im Rennen fehlte heute die nötige Pace. Mit dem Ergebnis können wir keinesfalls zufrieden sein“, erklärte Moser.

Am Sonntag bekommen unsere Jungs noch einmal die Chance, auf dem 2,3 Kilometer langen Stadtkurs auf Punktejagd zu gehen. Nach dem Qualifying um 11:10 Uhr (im Live-Stream auf dtm.com) folgt um 13:30 Uhr die Übertragung des Rennens auf Sat1.

Turbulentes Misano

Hart gekämpft und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden: In der GT4 Europameisterschaft erlebte die Mannschaft von Phoenix Racing einen turbulenten Samstag. Nachdem sich Nicolaj Møller Madsen und Milan Dontje mit Rang zwei eine perfekte Ausgangslage für den fünften Saisonlauf gesichert hatten, folgte ein fesselnder Kampf um den ersten Platz. Ein Dreher im Zweikampf kurz vor Schluss verhinderte jedoch den möglichen Sieg der beiden Titelanwärter.

Mit den Plätzen 7 (Gosia Rdest/Cedric Freiburghaus), 9 (Helmut Rödig/Christopher Zöchling) und 13 (John-Louis Jasper/Jörg Viebahn) war auch die Ausbeute trotz guter Pace der weiteren drei Audi R8 LMS GT4 nicht zufriedenstellend. „Es gab einige Situationen, die nicht hätten passieren dürfen. Diese gilt es zu analysieren, um uns für die Zukunft besser aufzustellen“, sagte Ernst Moser.

Das zweite Rennen in Misano findet am Sonntag um 11:00 Uhr statt und wird im Livestream übertragen.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr