Ein ganz besonderes Heimspiel für Rocky
6. September 2018

Mit dem Beginn des Septembers geht es wie jedes Jahr in die heiße Phase der Saison. Und das gleich im Doppelpack: Während das ADAC GT Masters auf dem Sachsenring in die vorletzte Runde geht, startet die DTM auf dem Nürburgring in das achte von zehn Meisterschaftswochenenden.

Die DTM auf der 3,6 Kilometer langen Sprintvariante des Nürburgrings ist für das Audi Sport Team Phoenix jedes Jahr ein Highlight. Doch in diesem Jahr feiert die Mannschaft aus Meuspath bei ihrem Heimspiel zusätzlich einen ganz besonderen Meilenstein: Rocky bestreitet am Samstag sein 150. DTM-Rennen.

Ein Urgestein der DTM

In 149 Rennen passiert viel, sehr viel – und wir haben für Euch einige der interessantesten Fakte zum Jubiläum zusammengetragen.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass…

… nur drei aktuelle DTM-Piloten mehr Rennen absolviert haben als Rocky?
… nur zwölf Fahrer mehr DTM-Läufe gefahren sind?
… Mike Rockenfeller bei 140 Läufen ins Ziel gekommen ist und damit neun Mal ausgefallen ist?
… der 35-Jährige bis dato insgesamt 654 Punkte gesammelt hat?
… er sich 2013 zum 19. DTM-Champion gekrönt hat?
… der Audi-Pilot in Oschersleben in seinem zweiten Rennen mit Platz drei bereits auf das Podium gefahren ist?
… dieser Erfolg ein ganz besonderer war, da das Modell ein „Jahreswagen“ war?

Wie gewohnt werden zwei Läufe über eine Dauer von jeweils 55 Minuten ausgetragen. Beide Rennen starten um 13:30 Uhr und können live auf SAT.1 verfolgt werden.

Der Saisonendspurt beginnt

Der Sachsenring wartet: Auf der 3,7 Kilometer langen Berg- und Talbahn geht es für Max Hofer und Philip Ellis darum, vor dem Finale in Hockenheim die Führung in der Junior-Wertung weiter auszubauen. Vier Rennen vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Platz zwei gerade einmal 5,5 Punkte – alles andere als ein entspanntes Polster.

Auch die Besatzung des Schwesterautos mit der Startnummer 5 wird alles daransetzen, wichtige Punkte für die Teamwertung zu sammeln. Dabei reist besonders Oscar Tunjo mit sehr guten Erinnerungen nach Sachsen. Im vergangenen Jahr feierte der Kolumbianer auf dieser Strecke in der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) ein Paradewochenende. In beiden Läufen holte er neben Pole-Position und Sieg auch die schnellste Rennrunde. Er kennt die Anforderungen des Sachsenrings also bestens.

Das erste Rennen des Wochenendes startet zu ungewohnt später Zeit. Erst um 15:00 Uhr werden am Samstag die Startampeln auf grün schalten. Dafür geht es am Sonntag zu gewohnter Zeit los: der zweite Lauf startet um 13:05 Uhr. Beide Rennen werden live auf Sport1 sowie im kostenlosen Livestream auf der Website übertragen.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr