Ein echtes Mammutprogramm
20. September 2018

Phoenix Racing erwartet am kommenden Wochenende mit sechs Rennen in zwei Tagen ein Programm der Superlative: Auf dem Hockenheimring bestreiten Ivan Lukashevich, Oscar Tunjo, Max Hofer und Philip Ellis das ADAC GT Masters-Finale. In Spielberg geht die DTM in das vorletzte Rennwochenende der Saison 2018. Und auch Phoenix Racing Asia ist zur gleichen Zeit gleich doppelt im Einsatz – gemeinsam mit Bentley in der Blancpain GT Series Asia sowie in der Super Taikyu.

Endspurt für die GT3-Junioren

Auf dem Hockenheimring stehen die letzten beiden Läufe der Saison an und damit die letzte Möglichkeit, noch maximal 50 Punkte zu sammeln. In der Juniorwertung liegen Philip Ellis und Max Hofer vor dem siebten Saisonwochenende auf der zweiten Position, knapp 30 Zähler hinter dem Führenden. Zwei punktereiche Rennen sind daher nötig, um die Spitze noch anzugreifen.

Wie man auf dem Hockenheimring erfolgreich ist, weiß Philip Ellis sehr genau. 2017 holte er auf der deutschen Traditionsrennstrecke in vier Rennen drei Siege und einen zweiten Platz. Auch im Audi TT Cup wurde das Finale in Baden-Württemberg ausgetragen und der Brite sicherte sich dort den Titel.

Teamkollege Oscar Tunjo kennt den Kurs und das Gefühl, in Hockenheim auf dem Podium zu stehen, ebenfalls. 2017 gewann er das Rennen der Spezial Tourenwagen Trophy an gleicher Stelle.

DTM biegt auf die Zielgerade ein

In der DTM geht es in drei Wochen ebenfalls zum Finale nach Hockenheim. Vorher machen Mike Rockenfeller und Lo?c Duval aber noch einmal Station in Österreich. Auf dem Red Bull Ring stehen die Saisonläufe 17 und 18 auf dem Plan. Die Strecke im Murtal ist seit der Fertigstellung 2011 fester Bestandteil des DTM-Kalenders.

Der erste Sieger auf dem vor neun Jahren neugestalteten Kurs heißt Martin Tomczyk. Der Phoenix Racing-Pilot sicherte sich im Jahr 2011 nicht nur den DTM-Premierensieg auf dem neuen Red Bull Ring, sondern am Ende der Saison auch die Meisterschaft.

Nächster Einsatz für Kolb

Auch Phoenix Junior Vincent Kolb macht am Wochenende keine Pause. Der 23-Jährige tritt im siebten VLN-Lauf der Saison in der Premium-Kategorie der SP9-Klasse für das Team von Car Collection an. Ein Start, der sich für beide auszahlt: Car Collection Motosport erhält starke Unterstützung für das Rennen, der Frankfurter sammelt weitere Streckenkilometer auf dem anspruchsvollen Nürburgring.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr