Bärenstarkes Podium für Junioren bei den 1000km von Paul Ricard
2. Juni 2019

Ihr Potenzial stellten Kim-Luis Schramm, Iván Pareras und Finlay Hutchison schon mehrfach unter Beweis. Beim Gastspiel der Blancpain GT Series in Le Castellet gelang dem Trio nun auch die verdiente Podestpremiere im Endurance Cup.

„Auf dieses Ergebnis dürfen die Jungs wirklich stolz sein“, sagt Teamchef Ernst Moser. „Vom ersten Rennen an zeigt die Lernkurve nach oben. Unsere Junioren haben sich stetig weiterentwickelt und gezeigt, was sie gelernt haben. In Kombination mit einer starken Leistung unserer Crew wurde der Weg zum verdienten Treppchen geebnet.“

Neben Platz zwei im Silver Cup verbuchten die Nachwuchsfahrer einen weiteren Achtungserfolg: Dank fehlerfreier Vorstellung und perfekter Strategie mischten die drei Phoenix Racing-Junioren im Kampf um die Top-10-Plätze im Gesamtklassement mit. Am Ende stand Position zwölf zu Buche, was zugleich die bis dato beste Platzierung des Trios im Endurance Cup bedeutete.

Ähnlich schnell waren Nicolaj Møller Madsen und Cédric Freiburghaus unterwegs. Im Gegensatz zu ihren GT3-Kollegen blieb den beiden eine Zielankunft jedoch verwehrt. Dabei hätte das Duo die nötige Pace gehabt, um eine Spitzenplatzierung einzufahren.

Wie schnell das eingespielte Duo auf dem Circuit Paul Ricard unterwegs war, demonstrierte Møller Madsen im Samstagsrennen eindrucksvoll. Von Platz 21 gestartet, überholte der Däne in der ersten Rennhälfte insgesamt 16 Gegner und lag zum Fahrerwechsel bereits auf Rang sechs. Erst eine Beschädigung am Rad stoppte die Aufholjagd der beiden und machte alle Chancen auf wichtige Punkte zunichte. Das Sonntagsrennen wurde durch ein technisches Problem infolge einer unverschuldeten Kollision beendet.

Zurück

4. Dezember 2019
Wenn jeder Handgriff sitzt
Mehr
24. November 2019
Podium auf Umwegen
Mehr
17. November 2019
5 Fakten zum Top-5-Erfolg in Macau
Mehr