ADAC GT MASTERS: HARTE ARBEIT, KARGER LOHN
7. August 2016

Neuer Fahrer, neuer Look: Beim ADAC GT Masters-Lauf am Nürburgring sollte vor heimischem Publikum mit dem neu designten Audi R8 LMS das erste Top-Ergebnis eingefahren werden. Doch trotz härtester Arbeit stand die Mannschaft von Teamchef Ernst Moser nach zwei folgenschweren Kollisionen mit leeren Händen da.

Das Positive: Nicolaj Møller Madsen hat bei seiner Premiere bewiesen, dass er eine Verstärkung für das Team ist. Das belegt die Aufholjagd in Rennen eins, als Møller Madsen/Winkelhock sich durch gute Pace und kluger Boxenstopp-Strategie von P20 auf P7 vorarbeiteten. In zwei Wochen hat das Team aus der Eifel die nächste Gelegenheit, sein Potenzial im ADAC GT Masters zu zeigen. Dann startet die „Liga der Supersportwagen“ im niederländischen Zandvoort.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr