ADAC GT MASTERS: HÖHEN UND TIEFEN AUF DEM LAUSITZRING
5. Juni 2016

Das erste Rennen war für Markus Winkelhock und Markus Pommer im Audi R8 LMS frühzeitig beendet, als Winkelhock nach einer unverschuldeten Kollision mit einem Bentley vorzeitig ausschied. In einem ereignisreichen zweiten Rennen fuhren Winkelhock und Pommer auf den neunten Platz, fielen aber nachträglich durch eine Strafzeit auf den 13. Rang zurück.

Ernst Moser:
„Ich war mit Markus Winkelhock und Markus Pommer im Qualifying sehr zufrieden. Sie haben das Beste aus dem Audi herausgeholt. Beide waren unter den Top 10, das war nicht einfach. Das erste Rennen war zu früh im Kiesbett beendet. Am Sonntag hatten Winkelhock und Pommer eine starke Startrunde, waren im Kies, haben sich wieder nach vorn gekämpft, waren dann in der Mauer. Am Ende haben sie ein sehr lädiertes Auto auf Platz neun gebracht. Man kann noch zufrieden sein. Aber die Gangart in dieser Meisterschaft ist meiner Meinung nach zu hart geworden. Da muss die Rennleitung ein wenig mehr eingreifen.“

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr