24H NÜRBURGRING: PHOENIX RACING OHNE GLÜCK
29. Mai 2016

In den Nachtstunden gab es ein Missverständnis, als der zweimalige Sieger Markus Winkelhock aus dem Audi Sport Team Phoenix mit dem Audi R8 LMS Nummer 6 mit dem Audi von Connor De Phillippi aus dem Team Montaplast by Land-Motorsport kollidierte. Beide Rennwagen konnten nicht mehr repariert werden. Ein Kontakt zwischen einem Gegner und dem erfahrenen Frank Stippler im Audi mit der Startnummer 5 brachte Phoenix Racing kurz vor Ende um ein Top-6-Ergebnis.

Ernst Moser:
“Wir hatten eine tolle Vorbereitung, einen super Fahrerkader und ein starkes Auto – aber uns fehlte dieses Mal bei unserem Heimspiel das Rennglück.“

Zurück

16. Januar 2020
Erweitertes Programm in der Nürburgring Langstrecken-Serie
Mehr
8. Januar 2020
DTM Trophy eine Option
Mehr
17. Dezember 2019
Jahrbuch bestellen – Renntaxi-Fahrt gewinnen!
Mehr