VLN: PODESTPLATZ BEIM VLN-SAISONFINALE
21. Oktober 2017

Der Rennstall aus Meuspath war zum 42. DMV Münsterlandpokal mit einer neuen Fahrerbesetzung angetreten. Stammpilot Frank Stippler wurde unterstützt von Christian Mamerow, der nach längerer Pause sein Comeback für Phoenix feierte. Seinen ersten Einsatz für Phoenix im Langstreckensport gab der Niederländer Robin Frijns.

Im Zeittraining gelang Frijns in 7.59,893 Minuten die schnellste Runde – die einzige Zeit aller Teilnehmer unter acht Minuten.

Nach dem Start zum 4-Stunden-Rennen behauptete der Audi R8 LMS mit der Startnummer 15 von der Pole-Position aus zunächst die Führungsposition, verlor diese bei regnerischen Bedingungen jedoch noch in der erste Runde. Innerhalb der ersten halben Stunde rutsche Phoenix Racing bis auf Rang vier ab.

Gegen Rennende lag der Phoenix-Audi auf Rang drei und versuchte noch, den zweitplatzierten Mercedes anzugreifen. Frijns setzte trotz Verkehrs noch einmal eine Zeit unter acht Minuten. Beim Überquerten der Ziellinie schlug letztendlich der dritte Rang und damit der dritte VLN-Podestplatz 2017 zu Buche.

Damit ist die Rennsaison 2017 in Europa für Phoenix Racing beendet.    

Zurück

24. Februar 2018
Phoenix Racing Asia für ein weiteres Jahr in der Blancpain GT Series Asia
Mehr
9. Februar 2018
Phoenix Racing Asia startet in der Super Taikyu Series
Mehr
5. Februar 2018
Max Hofer verstärkt GT Masters-Aufgebot
Mehr