VLN: PLATZ ZWEI FÜR PHOENIX RACING
2. September 2017

Bereits im Zeittraining hatte sich das deutsch-dänische Duo den zweiten Rang gesichert. Am Ende der Sitzung fehlten auf der Nürburgring-Nordschleife nur 0,964 Sekunden auf die Bestzeit. Einen letzten Versuch, sich für das 40. RCM DMV Grenzlandrennen doch noch die Pole-Position zu sichern, musste Stippler wegen einer späten Code-60-Phase abbrechen.

Im Rennen übernahm der Audi-Sport-Fahrer bereits in der ersten Runde die Führung und verteidigte diese bei anfänglichen leichten Regenschauern gegen den Manthey-Porsche mit der Nummer 911 bis kurz vor Ende seines Stints. Nach sieben Runden übernahm Møller Madsen den auf Platz zwei liegenden Phoenix-Audi R8 LMS. Drei Umläufe später setzte sich der Däne an die Spitze des Feldes und blieb bis zum nächsten Boxenstopp vorn.

In der zweiten Rennhälfte entwickelte sich ein enger Vierkampf um die Führung. Neben dem Phoenix-Audi und dem Manthey-Porsche meldeten auch der Land-Audi und der Falken-Porsche Siegansprüche an. Mehrfach wechselten in den Top 4 die Positionen. Zum letzten Boxenstopp kam der Phoenix-R8 38 Minuten vor dem Rennende als Dritter in die Box. Anschließend verbesserte sich Stippler noch auf den zweiten Rang, den er danach ohne Probleme ins Ziel brachte.

Für Phoenix Racing war es nach Platz drei beim vorrangegangenen 6-Stunden-Rennen der zweite Podestplatz in Folge.

Zurück

5. August 2020
Zwei Rennserien, zwei Hersteller
Mehr
13. Juli 2020
Doppelveranstaltung: Gern mehr davon!
Mehr
1. Juli 2020
Gestärkt in die Zukunft
Mehr